Zweigleisiger Ausbau der Siegtalbahnstrecke dringend notwendig

In die Diskussion um den Zustand und Ausbau der Siegtal-Bahnstrecke schaltet sich nun auch die FDP-Kreistagsfraktion ein: „Die Siegtalbahn muss endlich grundlegend saniert und auf der gesamten Strecke zweigleisig ausgebaut werden“, fordert der verkehrspolitische Sprecher der Freien Demokraten im Kreistag, Friedrich-Wilhelm Kuhlmann.

 

„Die Siegtalstrecke ist schon seit Jahren marode und überlastet. Jüngst musste auch der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) einräumen, dass die Kapazitätsgrenze der Siegstrecke längst überschritten ist. Wachsende Unpünktlichkeit und schlechte Betriebsqualitäten sind die Folgen. Kommen dann noch – wie jetzt von der Bahn für Ende Juli angekündigt – Wartungsarbeiten und damit Sperrungen, eingleisige Nutzung und jede Menge Schienenersatzverkehr hinzu, ist das Chaos für die Bahnkunden perfekt“ stellt Kuhlmann fest.

 

Die aktuelle Situation zeige erschreckend deutlich, dass ständiges Reparieren nicht mehr reiche, so Kuhlmann weiter: „Wir brauchen eine grundlegende Sanierung der Strecke. Konkret fordern wir den vollständigen zweigleisigen Ausbau, Brückenerneuerungen, eine weitgehende Beseitigung der beschrankten Bahnübergänge und vor allem wirksamer Lärmschutz auf der gesamten Strecke.“ Mit der Aufnahme der Siegtalstrecke in den „Vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplanes 2030 bestehe eine realistische Chance, die notwendige Sanierung der Siegtalstrecke mit Bundesförderung mittelfristig umzusetzen. Diese Chance gelte es zu nutzen.

 

„Leider ist die Politik in der Region jedoch mal wieder sehr zerstritten. Vor allem CDU und Grüne blockieren die vordringliche Planung des Bundesverkehrswegeplans, indem sie durch Fachstudien nicht belegte Horrorszenarien über zusätzlichen Güterverkehr und Lärm im Siegtal entwerfen. Damit erneut eine große Chance zur nachhaltigen Verbesserung der Qualität und Attraktivität des Verkehrsangebots in der Region vertan“, bedauert Kuhlmann.