Rhein-Sieg-Kandidaten auf aussichtsreichen Plätzen

Nicole Westig und Jörn Freynick, die beiden Spitzenkandidaten der FDP Rhein-Sieg, sind auch auf der Landeswahlversammlung der FDP NRW in der Stadthalle Neuss auf aussichtsreiche Listenplätze gewählt worden. Der Landesvorstand um Christian Lindner hat den 400 Delegierten aus ganz NRW einstimmig vorgeschlagen, Westig auf Platz 13 der Landesliste zur Bundestagswahl und Freynick auf Platz 21 der Liste zur Landtagswahl zu wählen.

Die 49-jährige Westig lebt mit ihren beiden Kindern in Bad Honnef, ist hauptberuflich im Fundraising der Diakonie Michaelshoven tätig und auch in der FDP-Kreistagsfraktion für Sozialpolitik zuständig. In ihrer Vorstellungsrede betonte sie, dass sie sich für eine Politik einsetzen will, die Menschen in allen Lebenslagen möglichst viel Selbstständigkeit ermöglicht. Westigs Credo: "Hilfe der Gesellschaft und des Staats soll die Menschen nicht entmündigen, sondern dabei helfen, wieder auf die eigenen Füße zu kommen." Die Delegierten honorierten den couragierten Auftritt der Rhein-Sieg-Spitzenkandidatin mit 94 Prozent Zustimmung - eines der besten Ergebnisse des Tages.

Auch Freynick konnte sich über breite Zustimmung der Wahlversammlung freuen. 80 Prozent der Delegierten stimmten für den 34-jährigen Business-Trainer, der mit seiner Frau und seiner Tochter in Bornheim lebt, wo er auch stellvertretender Bürgermeister ist. Die Interessen der Städte und Gemeinden setzte der engagierte Kommunalpolitiker Freynick in den Mittelpunkt seiner Bewerbungsrede: "Ich will mich im Landtag dafür stark machen, dass unsere Kommunen wieder Luft zum Atmen bekommen. Immer mehr Aufgaben und immer weniger Geld - mit dieser Politik muss Schluss sein."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0