FDP-Fraktion Rhein-Sieg unterstützt Stiftung für Festspielhaus

Über viele Jahre hat die FDP-Fraktion im Kreistag den Gedanken einer finanziellen Unterstützung des Beethoven-Festspielhauses in Bonn durch den Rhein-Sieg-Kreis skeptisch gesehen. Insgesamt drei Millionen Euro sollen aus den Kassen des Kreises und damit auch der finanziell gebeutelten Städte und Gemeinden an die Betriebsstiftung fließen. "Mit dieser Summe haben wir uns lange sehr schwer getan, denn eine so große Investition würde der Kreis mancher Kommunen mit Blick auf den Haushalt in jedem Fall untersagen", so FDP-Fraktionschef Karl-Heinz Lamberty. Zwar seien die finanziellen Risiken des Beethoven-Festspielhauses nicht ausgeräumt, der vorlegte Businessplan und vor allem das Engagement der Privatwirtschaft und der Bürger stimme die Freien Demokraten nun jedoch positiv, so Lamberty: "Das Geld des Kreises ist Teil eines Gesamtprojekts, an dem sich Wirtschaft und Gesellschaft mit erheblichen Summen beteiligen. In diese Phalanx sollte sich der Rhein-Sieg-Kreis einreihen, denn das Konzept ist insgesamt solide und seriös durchgerechnet."

 

Dagmar Ziegner, kulturpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, betont, dass man mit dem Festspielhaus an die Erfolgsgeschichte des jährlichen Beethovenfestes anknüpfen könne: "Für den Tourismus und die Kultur in Bonn und der Region ist die Marke Beethoven ein Pfund, mit dem man noch viel stärker wuchern kann. Aus einem hochkarätig bespielten Festspielhaus erwächst die Chance, dass der Kulturstandort Bonn zahlreiche Touristen anzieht, die vor oder nach dem Konzertbesuch noch einige Tage in der Region verbringen." Wenn die Region sich gemeinsam vermarkte, könnten alle vom Festspielhaus als Magnet profitieren: "Hotels in Bonn und Umgebung, Touristenziele wie das Siebengebirge oder die obere Sieg und auch lokale Marken wie Meckenheimer Äpfel oder Bornheimer Spargel zählen auch zu den Gewinnern", so Ziegner. Die Investition in das Beethoven-Festspielhaus sei daher nicht nur ein wichtiger Baustein für die gemeinsame Kulturregion, sondern auch aktive Wirtschaftsförderung für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0